image

Ihr bekommt das InTouch Jahresabo (52 Ausgaben) für rechnerisch 34€ dank 70€ Gutscheinen.

Das Jahresabo kostet euch 104€, allerdings könnt ihr wählen zwischen z.B. einem 70€ Amazon, Aral etc. Gutschein, womit sich der Preis auf rechnerisch 34€ reduziert.

Wie immer gilt:

Ihr müsst euch einen Werber suchen. Der neue Abonnent und der Werber dürfen aus juristischen Gründen nicht die selbe Person sein!

Der Werber darf Familienmitglied, Freund, Nachbar, Liebhaber etc. sein und auch im selben Haushalt wohnen. Der Werber muss kein Abonnent irgendeiner Zeitschrift sein. Kurz gesagt: Alles ist erlaubt, nur sich selbst werben nicht.

Der Prämienversand erfolgt (erfahrungsgemäß dauert dies so 4-6 Wochen nach der Bestellung) nach Bezahlung der ersten Abogebühr.

Tipp: bei Zahlung per Bankeinzug gibt es noch mal 2 Monate gratis oben drauf.

Lieferbedingungen/Kündigung: “Ja, ich möchte inTouch ein Jahr lang lesen und der Werber erhält die ausgewählte Prämie dazu. Das Abonnement verlängert sich jeweils nur dann um ein weiteres Jahr, wenn ich nicht spätestens drei Monate vor Ablauf des Lieferjahres schriftlich kündige. Ich erhalte inTouch zum gleichen Preis wie am Kiosk (2,00 € pro Ausgabe) direkt ins Haus geliefert. Die Zustellung erfolgt im ersten Jahr kostenlos, denn das Porto übernimmt der Verlag für mich. Danach wird pro Heft eine Zustellgebühr von nur 0,25 € erhoben. inTouch erscheint im Jahr mit insgesamt 52 Ausgaben.”

Rechnerischer Preis: da für viele die Prämie den gleichen Wert hat wie Bargeld, kann man wie oben geschehen die rechnerischen Preise für das Abo ausrechnen.
Diese Rechnung geht natürlich nur auf, wenn ihr wirklich die ausgewählte Prämie 1:1 wie Bargeld anseht.
Der Prämienversand erfolgt nach Bezahlung der ersten Abogebühr, dies dauert meist zwischen 4-8 Wochen nach Zahlungseingang. Somit müsst ihr also erst mal in Vorleistung gehen, bevor ihr die Prämie erhaltet.
Wenn die Prämie an einen Werber versandt wird, geht diese Rechnung natürlich ebenfalls nur auf, wenn der Werber euch die Prämie aushändigt. Wenn er dies nicht tut, dann bleibt es für euch bei den normalen Kosten der Abogebühr und der rechnerische Preis geht nicht auf.