HP ProBook 470 G5 (17,3″) Notebook (Intel Core i7-8550U, 16GB RAM, 256GB SSD, 1TB HDD, Full HD Display, Win10Pro) für 999€ + 50€ Cashback

image

Hier solltet ihr bei Interesse nicht zu lange warten, da nur 150 Stück zu diesem Preis angeboten werden.

Beim Office Partner bekommt ihr nun das HP ProBook 470 G5 (17,3") Notebook (Intel Core i7-8550U, 16GB RAM, 256GB SSD, 1TB HDD, Full HD Display, Win10Pro) für 999€ inklusive Versand.

Möglich wird der Preis durch den Gutscheincode OPHP470, den ihr im Warenkorb eingeben müsst. Zusätzlich erhaltet bei Registrierung eures Notebooks 50€ Cashback von HP. Alle weiteren Infos dazu findet ihr HIER.

Im Preisvergleich ist dieses Notebook sonst nicht unter 1.169€ inklusive Versand zu bekommen, sodass ihr hier mindestens 170€ sparen könnt.

Produktdetails:

  • Intel Core i7-8550U Quad-Core-Prozessor (bis zu 4,0GHz)
  • 43,94 cm (17,3") Full HD 16:9 LED Display (matt), Webcam
  • 16GB RAM, 256GB SSD, 1TB HDD, NVIDIA GeForce 930MX Grafik mit 2048 MB
  • USB 3.0, WLAN, Bluetooth, HDMI
  • Microsoft Windows 10 Professional 64 Bit

Über den Autor: Andrea (Dealgott.de)

Ich bin seit 2013 im Team-Dealgott. Als Mutter dreier Söhne, erfreue ich euch auch mal mit Spielzeug, allgemeinen Elternangeboten oder aber auch Haushaltsartikeln (und nicht nur mit Technik). Neben der Schnäppchenjagd, bin ich in meiner Freizeit leidenschaftliche Hobby-Bäckerin und absoluter Nintendo Fan. Solltet ihr mal eine Frage haben, könnt ihr mich gerne kontaktieren.

Kommentare

  1. Im laufe der vergangen Woche begannen erste Informationen durchzusickern – jetzt haben Sicherheitsforscher die wohl größte Sicherheitslücke der letzten Jahre öffentlich gemacht. Anders als zunächst angenommen, sind nicht nur Intel-Prozessoren betroffen, sondern auch Milliarden anderen Geräte. In Computerchips von Milliarden Geräten ist eine Sicherheitslücke entdeckt worden, durch die Angreifer an vertrauliche Daten kommen könnten. Forscher demonstrierten, dass es möglich sei, sich Zugang zum Beispiel zu Passwörtern, Krypto-Schlüsseln oder Informationen aus Programmen zu verschaffen. Die Tech-Firmen sind dabei, die Lücke mit Software-Aktualisierungen zu stopfen. Die Schwachstelle liegt in einem Verfahren, bei dem Chips möglicherweise später benötigte Informationen schon im voraus abrufen, um Verzögerungen zu vermeiden. Diese als „speculative execution“ bekannte Technik wird seit Jahren von diversen Anbietern eingesetzt. Damit dürfte eine Masse von Computer-Geräten zumindest theoretisch bedroht sein. Sie wüssten nicht, ob die Sicherheitslücke bereits ausgenutzt worden sei, erklärten die Forscher. Man würde es wahrscheinlich auch nicht feststellen können, denn die Attacken hinterließen keine Spuren in traditionellen Log-Dateien.

  2. Hast Du ganz toll kopiert. Kannst Du überall reinkopieren, wo ein Angebot mit verbautem ARM/Intel/AMD-Chip ist…. PS: Blabla

  3. wer jetzt einen neues Gerät sucht ist mit diesem Angebot aber gut bedient. Das stopfen der genannten Sicherheitslücke wird lt. Experten 5-30% Rechenleistung schlucken. Ein i7 liegt ja zumindest an der oberen Grenze. Ein Celeron oder i3 werden vermutlich merklich langsamer werden. Alternativen ohne diese Lücke sucht man am besten bei CPUs von AMD.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.